Orgel

Orgel

Die Orgel der kath. Pfarrkirche St. Maria wurde 1865 von der Firma Furtwängler und Hammer, Hannover, für den Braunschweiger Dom erbaut.

Orgel in St. MarienDiese Orgel, die zur Entstehungszeit mit 84 84 Registern als eine der größten galt, wurde im Jahre 1960 zum Verkauf angeboten. Es ist Herrn Dr. Theodor A. Peine zu verdanken, daß das aus sehr wertvollem Holzbestand und sicher funktionierenden Kegelladen bestehende Instrument zum Materialwert an die Kirche St. Maria verkauft wurde, die für das hervorragende Orgelwerk über den geeigneten Raum und die erforderliche Akkustik verfügte.
In intensiver Zusammenarbeit mit den Orgelbauern wurde das komplette Pfeifenmaterial gesichtet und nach historischem Befund geordnet. So konnten 32 Register aus dem ursprünglichen Bestand übernommen werden, 13 Register wurden neu eingebaut, die übrigen 28 Register sind zwischenzeitlich einzuordnen.

Beim Wiederaufbau wurden die Neugestaltung der Prospektprinzipale und die Ergänzung der Mixturenchöre erforderlich. Die Eichenwindladen, die Windbeschaffungsanlage und der Spieltisch konnten ebenso wie die gesamte elektro-pneumatische Traktur nach Aufbereitung übernommen werden.


Prospektentwurf

Anläßlich des 79. Deutschen Katholikentages in Hannover (1962) erklang die Orgel bei noch nicht vorhandenem Prospekt mit 12 Registern. Der Neubau konnte erst 1965 abgeschlossen werden. So wurde das wiedererstandene Orgelwerk nach 100 Jahren am Patroziniumstag der Kirche - 15. August 1965 - eingeweiht.

Der Wiederaufbau lag in den Händen des Orgelbaumeisters Hermann Hildebrand. Die Planung besorgte Dr. Theodor A. Peine und die Ausarbeitung des Prospektes übernahm Dr. Ing. Heinz Wolff von der Klosterkammer des Landes Niedersachsen. 1977 wurde die Orgel unter Denkmalschutz gestellt.

Zwischen 1975 und 1982 fielen für die Kirche dringend erforderliche Umbauarbeiten an, für die die Orgel zweimal abgeschirmt werden mußte. Nach dem Entfernen der Kunststoffplanen bewies das Instrument seinen einmaligen Materialwert. Sie war nach Durchstimmung eines Teils der Register sofort voll funktionsfähig. Nun wurde aber eine gründliche Säuberung und Renovierung durch die Orgelbauwerkstatt Gebr. Hildebrand, Altwarmbüchen, notwendig, die auch die Erneuerung der Spielbälge und die Erweiterung des Schwellkastens für das gesamte III. Manual umfaßte. Im Mai 1985 konnte die Generalüberholung abgeschlossen werden.

 

Disposition

Pedalwerk (C-f') Hauptwerk (I, C-g''') Oberwerk (II, C-g''') Schwellwerk (III, C-g''')
       
Prinzipalbaß 16' + (Prospekt)
Violonbaß 16'x
Subbaß 16'x
Gedacktbaß 16'x (III)
Octavbaß 8'
Baßflöte 8'x
Octav 4'
Quintade 4'x
Baßflöte 4'x
Holzflöte 2'
Baßsesquialtera 2 f.+
Pedalmixtur 4 f.2 2/3'
Bombarde 32'+
Posaune 16'
Fagott 16'+
Trompete 8'
Clarine 4'
Clarine 2'
Prinzipal 16' (Prospekt) +
Bordun 16'x
Prinzipal 8'x
Gedackt 8'x
Gamba 8' (Schwebung) x
Octav 4'
Gemshorn 4'x
Rohrflöte 4'x
Quinte 2 2/3'x
Octav 2'x
Spitzflöte 2'
Cornett 3 f.4'+
Großmixtur 5-7 f.2 2/3'
Mixtur 3-5 f.1 1/3'
Zimbel 2 f.2/3'
Trompete 16'
Trompete 8'
Vox humana 8'+
Clarine 4'
Quintade 16'x
Prinzipal 8' (Prospekt) +
Rohrflöte 8'x
Gemshorn 8'x
Dolce 8' (Schwebung) x
Prinzipal 4'x
Querflöte 4'x
Quintade 4'x
Nasard 2 2/3'x
Octav 2'x
Nachthorn 2'
Quinte 1 1/3'
Terz 1 3/5'
Schweizerpfeife 1'x
Scharf 3-4 f.1 1/3'
Dulcian 16'+
Schalmay 8'+
Krummhorn 8'+
-Tremulant-
Liebl. Gedackt 16'x
Gedackt 8'x
Quintade 8'x
Holzflöte 8'x
Salicional 8'x
Prinzipal 4' (Prospekt) +
Gemshorn 4'x
Flöte 4'x
Salicional 4'x
Prinzipal 2'
Blockflöte 2'x
Quinte 1 1/3' (ab G)
Sesquialtera 2 f.
Zimbel 2 f. 1/2'+
Rauschwerk 4 f. 1'+
Bombarde 16'+
Helle Trompete 8'+
Oboe 8'x
-Tremulant-
-Tremulant für kl. Laden HW u. Ped.-

Bemerkung:
(1) die mit x makierten Register sind Orginale
(2) Ergänzungen in der Zeit von 1962 - 1965 sind mit + gekennzeichnet
 

Pedalwerk C - f' 18 Register
Hauptwerk
I. Manual
C - g''' 19 Register
Oberwerk
II. Manual
C - g''' 18 Register
Schwellwerk
III. Manual
C - g''' 18 Register
Pedalkoppeln I / Ped.; II / Ped.; III / Ped.;
Manualkoppeln II / I; III / I; III / II;

3 freie Kombinationen; zusätzlich 2 freie Pedalkombinationen
Tutti
Walze ür Generalcrescendo (Tritt)
Schwellwerk (Tritt)
zusätzliche Tritte: Walze ab, Koppeln aus Walze, 16' ab, Zungen ab;

St. Adalbert

Stöckener Straße 43

30419 Hannover

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Mi  09:00 - 11:00 Uhr

Tel: (0511) 92 00 10 55

Email: pfarrbuero@st-maria.de

 

St. Christophorus

Moosbergstraße 4

30419 Hannover

 

Wurde am 18. Januar 2019 profaniert.

 

St. Hedwig

Kalabisstraße 1

30419 Hannover

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Do 14:30 - 16:30 Uhr

Tel: (0511) 92 01 81 82

Email: pfarrbuero@st-maria.de

 

St. Maria

Marschnerstraße 34

30167 Hannover

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Mo, Di, Do, Fr 10:00 - 12:00 Uhr

Mi  08:00 bis 10:00 Uhr

Tel: (0511) 65 597 - 201

Fax: (0511) 65 597 - 209

Email: pfarrbuero@st-maria.de

 

© 2018 Pfarrgemeinde St. Maria, Hannover. All Rights Reserved.
Free Joomla! templates by Engine Templates